Kontakt:

Kontakt@shibari.nrw

oder nutzt mein Kontaktformular.

s h i b a r i . n r w
s h i b a r i . n r w

Bambus und Shibari

Auch wenn sich im Shibari der Ring bei Suspensions durchgesetzt hat sieht man doch vor allem im traditionellen Shibari den Bambus. Entweder um die Tsuri-Seile direkt darüber zu legen oder aber um einen Suspension-Ring oder eine Schlinge daran zu befestigen.

Da ich selber gerne eine horizontale Bambus-Stange benutze habe ich mich etwas intensiver mit der Literatur zu den mechanischen Eigenschaften von Bambus beschäftigt. Hier möchte ich eine kleine Zusammenfassung wiedergeben. Die Texte sind im Internet frei verfügbare wissenschaftliche Veröffentlichungen und Entstammen der Baustoff- und Materialkunde (u.a. TU Eindhoven). Die Angaben habe ich natürlich nicht durch Tests überprüft und sind ohne Gewähr ;-).

Man möge mir verzeihen dass ich aus praktischen Gründen die Begriffe bzw. Einheiten von Kraft und Masse fast synonym verwende (auf einen Körper der Masse 1 kg wirken ca. 9,81 N). Waagen mit kg Anzeige sind nun mal häufiger vorhanden als Kraftmesser mit Newton Anzeige.

 

Weltweit gibt es über 500 Bambusarten. Einige davon werden als Baumaterial genutzt. Die Materialeigenschaften sind je nach Art unterschiedlich. Auch differierten die Testergebnisse ja nach Alter, Feuchtigkeit und Ort der Belastung.

Die für das Shibari interessante Belastungsform ist die Biegefestigkeit. Die Stangen wurden bei den Tests rechts und links aufgelegt und in der Mitte belastet. Bei den meisten Belastungstest waren die Stützen nur 700 mm voneinander entfernt. Teilweise wurde an 2 Punkten gleichzeitig belastet. Also ist eine Anwendung auf unsere Nutzung nur bedingt möglich.

Bei einer Untersuchung lag z.B. die Festigkeit bei 90 N/mm2 Materialquerschnitt. Es gab aber auch Test mit höheren oder niedrigeren Werten. Meist erfolgte die Belastung zwischen 2 Knoten im Bambus. Die genauen Messwerte könne der Veröffentlichung entnommen werden helfen aber nicht wirklich weiter.

Interessant ist eine Faustformel die aus einer Veröffentlichung von 1930 stammt. Hier wurde eine Biegefestigkeit von 25N/mm2 zugrundegelegt. Es wurde darauf hingewiesen dass einzelne Werte aus Messungen nicht veröffentlicht wurden. Daher ist die Formel mit Vorsicht zu genießen.

 

F = 100n/3

 

F = Gewicht der Last in kg

n = Durchmesser in cm (für eine maximale Länge von 3 Metern)

 

Danach könnte eine Bambusstange mit 10 Metern eine kurzfristige statische Belastung (Bunny) von 333 kg tragen.

Das ist sicher mehr als genug. Trotzem darf man bei schnellem Hochziehen bei einem Tsuri das Gewicht des Riggers und eine dynamische Komponente nicht vergessen. 333 kg werden wahrscheinlich trotzdem nicht erreicht werden. Das sieht bei 5 cm dicken Bambusstangen schon anders auch. Eine Belastung von 166 kg bekommt man durch einen schwungvollen Tsuri hin. Das kann jeder mit seinem Bunny selber mal ausrechnen und dann auch selbst entscheiden wieviel cm Durchmesser es sein sollten.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Shibari NRW