s h i b a r i . n r w
s h i b a r i . n r w

Shima Shikou Sensei      „The King of SM“

Dieses Jahr hatte ich die Möglichkeit, Unterricht beim einem in Europa wenig bekannten Shibari Meister zu nehmen. Um seinen Bekanntheitsgrad etwas zu erhöhen…. hier eine kurze Zusammenfassung.
Wenn man sich mit Shibari beschäftigt, stößt man in Europa immer wieder auf ähnliche Hauptströmungen. Verschieden Stile, die sich letztendlich auf 2 oder 3 Meister der alten Schule zurückverfolgen lassen. Von dem Rest ist weniger bekannt. Schon, wenn man nach dem Stil von Osada Eikichi fragt, dem Sensei und Namensgeber von Osada Steve, wird es dünn, obwohl der Name „Osada“ in aller Munde ist. Im Bereich Shibari gibt es jedenfalls noch viel zu entdecken.

Einer der alten Meister ist Shima Shikou Sensei. Wie auch die anderen Kinbakushi hat er seine Techniken in der japanischen Szene angewendet, ausgelebt und verfeinert. Er ist bekannt für härtere Spielarten.

Im Unterricht hat er beschrieben, er würde die Fesselung nach der Spielart auswählen. Als Seil benutzt er Baumwolle oder Seide. Dies ist in Japan bei anderen Meistern ebenfalls noch verbreitet.

Seine Methode unterscheidet sich aber nicht nur durch das Material der Seile von den anderen Shibari Strömungen. Schon der Beginn einer Technik ist völlig anders und ähnelt manchmal den alten Hojojutsu Techniken. Wie die anderen Meister der alten Schulen benutzt er auch noch einen Seilzug für manche Fesselungen. Das ist super, wenn man seine Kraft für den Flogger sparen will ?
Trotzdem ist sein Stil, meiner Meinung nach nicht altmodisch. Er fesselt sehr flüssig und schnell. Häufig benutzt er für komplexe symmetrische Pattern beide Hände und fesselt beide Seiten gleichzeitig. Einige seiner Techniken sind auch für andere Stile sehr hilfreich. Jedoch möchte er nicht, dass man seinen Stil mit anderen vermischt.

Der Anspruch an das Model ist eher hoch. Es gibt mit Absicht wenig Möglichkeiten zum Ausgleich oder zur Gewichtsverteilung. Darum bezeichnet Shima Shikou Sensei seinen Stil auch als Semenawa. Die Fesselung ist schon der erste Teil der SM Session.
Trotzdem war die Atmosphäre während seiner Vorführungen vor Publikum sehr entspannt und heiter. Wenn es an einer Stelle der Fesselung gedrückt hat, wurde einfach kurz nachgebessert. Sehr unkompliziert.

Soweit das kurze Update. Ich denke, der Ansatz von Shima Shikou ist vielleicht nicht für jeden geeignet und erfordert ein Umdenken. Allerdings ist es ein Teil der Shibari-Geschichte und jeder, der Interesse auch an anderen SM Spielarten hat, kann dies gut kombinieren. Ich freue mich jedenfalls auf weiteren Unterricht.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Shibari NRW