s h i b a r i . n r w
s h i b a r i . n r w

Mobilität des Nervensystems im Shibari

Jeder kennt es.... die Finger werden taub oder die Hand kribbelt in der Suspension aber die Seile liegen nicht über den typischen Nervenverläufen. Vielleicht sind die Ausfallserscheinungen auch nicht den typischen Nervenverletzungen zuzuordnen (z.B. Ulnaris mit Taubheitsgefühl im kleinen Finger und Ringfinger).

Das kann vielleicht an einer Nervenschädigung liegen die nicht durch Druck, sondern durch Zug entsteht.

Die Nerven in Armen und Beine stammen alle aus dem Rückenmark oder ziehen dorthin (bis auf eine Ausnahme). Bei jeder Bewegung eines Gelenkes müssen alles Strukturen die es überspannen eine Dehnung oder Stauchung hinnehmen. Z.B. wird alles was auf der Vorderseite des Ellbogens liegt gedehnt, wenn der Ellbogen gestreckt wird (z.B. der N. Radialis) und alles was auf der Rückseite des Drehpunktes läuft gestaucht (z.B. N. Ulnaris).

Das ist bei einem Gelenk noch kein Problem für den Nerven. Aber was passiert, wenn ALLE Gelenke die der Nerv passiert in die Position gebracht werden die den Nerven dehnt?

 

Einen Selbstversuch kann jeder machen. Mit gestreckten Beinen auf den Boden setzen und mit den Fingerspitzen so weit wie möglich Richtung Zehenspitzen. Dabei den Kopf maximal in den Nacken nehmen (also zu den Füßen schauen). Wenn die Hände so weit wie möglich vorne sind nicht mehr bewegen und den Kopf auf die Brust nehmen. Allein durch die Bewegung im Nacken wird man ein Ziehen im unteren Rücken oder in den Beinen spüren. Man spürt den Zug des Nervensystems (und der Hirnhäute). Beine anwinkeln entlastet dann z.B..

 

Ein Nerv hat nicht genug Länge um die Bewegung aller Gelenke auszugleichen (einen entsprechenden Test gibt es für die meisten Nerven). Allerdings ist er auch nicht sehr dehnbar. Eine Nervendehnung führt letztendlich zu einer Irritation oder Schädigung vom Nerven. Plötzliche Dehnungen können auch zu Ausrissen aus dem Rückenmark führen. Dafür ist natürlich viel Kraft nötig.

 

Was hilft uns dieses Wissen?

Wir könne dadurch besser verstehen warum bestimmte Positionen zu Problemen wie Taubheitsgefühl oder mehr führen. Das Bunny kann selbst prophylaktisch nichts oder wenig tun. Es gibt keine Dehnübungen für Nerven (glaubt Youtube da nicht). Ein Nerv kann evtl. mobilisiert werden.

Ein paar kleine Übungen findet man auf Youtube. Für die übernehme ich natürlich keine Verantwortung (Suchworte „Nervendehnung“, „Nervenmobilisation“).

 

Für die Rigger gilt weiterhin der Rat eine Fesselung zu beenden oder deutlich zu ändern, wenn irgendwo leichte Nervenirritationen auftreten. Ein Nerv erholt sich lange nicht nach einer Schädigung und das sollte keiner riskieren.

 

 

Druckversion | Sitemap
© Shibari NRW